Viele Grüße aus St.Vith - eine der bestbesuchten Ausstellungen des letzten Jahrzehnts beendet

"Viele Grüße aus St.Vith", so lautete der Titel der Postkartenausstellung, die im Rahmen der beliebten Sommer-Veranstaltungsserie Summertime der Fördergemeinschaft (FG) St.Vith in Zusammenarbeit mit dem Geschichts- und Museumsverein "Zwischen Venn und Schneifel" (ZVS) vom 16. Juli bis zum 15. August im St.Vither Rathaus zu sehen war.

Die in aufwändiger Arbeit zusammengestellte Schau erwies sich als Publikumsmagnet. "Wir konnten über 1.500 Besucher begrüßen", bekräftigte Initiator Herbert Müllender in einer Abschlussbilanz gegenüber dem Grenz-Echo. Die Bewohner der Stadtgemeinde, aber auch gebürtige St.Vither fühlten sich durch die zahlreichen Ansichten in die früheren Zeiten zurückversetzt und schwelgten in der Vergangenheit.

Im Gästebuch wurden begeisternde Kommentare niedergeschrieben. Glückwünsche durften die Veranstalter am Donnerstag auch aus dem Mund von Bürgermeister Christian Krings entgegennehmen: "Es ist dies eine der bestbesuchten Ausstellungen des letzten Jahrzehnts in St.Vith. Sie hat das Herz der Bevölkerung getroffen." Anlass war ein Seniorennachmittag im Rathaus. Etwa 75 ältere Mitbürger nahmen das Angebot wahr, die Ausstellung zu besichtigen. Anschließend gab es Kaffee und Kuchen, serviert von der Stadt St.Vith und der Bäckerei Fonk. Christian Krings schlug ebenfalls eine Brücke zur Gegenwart, indem er die aktuelle Entwicklung der Stadtgemeinde anhand einer Power-Point-Präsentation erläuterte.

Die komplette Ausstellung wurde archiviert und dem ZVS zur Verfügung gestellt.

Das interaktive Quiz zur Postkarten-Ausstellung


>> Klicken Sie hier, um das interaktive Quiz zur Postkarten-Ausstellung zu starten!

Wie gut kennen Sie sich im alten St.Vith aus?

Wünsch dir ein Bild...


>> Klicken Sie hier, um den historischen Stadtrundgang zu starten!

Wählen Sie anhand der Luftaufnahme die Orte aus, die Sie besuchen möchten.

Wie sah es dort früher aus?


>> Klicken Sie hier, um den historischen Stadtrundgang zu starten!

Wählen Sie anhand der Liste die Orte aus, die Sie besuchen möchten.

Foto- & Kunstverlag Ferdinand Schweitzer

Durch die Werbung für unsere Ausstellung wurden zwei Enkeltöchter des Aachener Fotografen Ferdinand Schweitzer auf uns aufmerksam. Dieser hat während des zweiten Weltkrieges Ansichtskarten von Sankt Vith herausgegeben. Durch Bekannte in unserer Gegend nahmen die beiden Damen Kontakt zu unserer Arbeitsgruppe auf, da sie noch über Material zu Sankt Vith aus dem Nachlass des Großvaters verfügten.

Wir durften das Material sichten und die beiden Damen erklärten sich schließlich bereit, das Material für die Ausstellung zur Verfügung zu stellen. Auch stimmten sie unserem Vorschlag zu, das Material dem Museum des Geschichtsvereins ZVS definitiv zu überlassen.

Ein herzliches Dankeschön unsererseits für diese großzügige Geste. Es freut uns, dass Leute hier historisches Erhalten und Archivieren in unserem Museum wirtschaftlichen Interessen eines Verkaufs vorziehen. Sie werden so dem Erbe ihres Großvaters sicherlich ein würdiges Andenken bewahren.

Das Material beinhaltet einerseits publizierte Ansichtskartenkarten sowie nicht publizierte   Einzelstücke. Zusätzlich gibt es noch fotografische Kopien der originalen Druckvorlagen.

Die Sammlung ist insofern interessant, da die Serie wahrscheinlich komplett ist und da diese Fotos allesamt während des zweiten Weltkrieges gemacht worden sind und somit wahrscheinlich die letzten professionellen Aufnahmen vor der Zerstörung sind.

Das Gästebuch der Ausstellung

Blättern Sie im Gästebuch, das den Besuchern während der Ausstellung zur Verfügung stand. Klicken Sie dafür auf das Bild - und schon geht es los.

Der Radio-Spot zur Ausstellung

Flash ist Pflicht!


Drücken Sie auf den "Play"-Knopf zum Abspielen des Spots.

Fotostrecke

Schreiben Sie sich hier in das umfangreiche Branchenbuch ein, oder korrigieren Sie Ihren schon bestehenden Eintrag.
>>weitere Infos

 

Förder-
gemeinschaft
St.Vith

 

Diese Internetpräsenz wird durch die Fördergemeinschaft St.Vith gestaltet.Erfahren Sie mehr über die Fördergemeinschaft.