Summertime verabschiedete sich mit Kölsche Tön

Der letzte Konzert- und Unterhaltungsabend der Reihe Summertime 2010 in St.Vith ging am Freitag auf dem Rathausplatz über die Bühne.

Sowohl Musik als auch Feuerwerk lockten Alt und Jung in die kleine sympathische Stadt St. Vith, die dank der Initiativen der Fördergemeinschaft in den vergangenen Jahren an Flair und Leben hinzugewonnen hat, nicht zuletzt wegen der guten langjährigen Zusammenarbeit mit dem Gemeindekollegium, dem Bauhof der Stadt St. Vith, der Freiwilligen Feuerwehr, den Vereinen und vielen Helfern, Sponsoren und Gönnern.

Mehr als Sommerbonus

Auch wenn die Durchführung der Summertime Abende bei freiem Eintritt schon fast als selbstverständlicher Sommerbonus angesehen wird, freuen sich doch gerade die Bands immer wieder über ein aufmerksames Publikum und den ein oder anderen Applaus. Auch die sechs Jungs von QBA waren begeistert, als am Freitagabend auf dem Rathausplatz die ersten Lieder mitgesungen wurden, das Tanzbein vereinzelt geschwungen aber auch geschunkelt und geklatscht wurde.

Das Publikum war bunt gemischt, vom kleinsten Diddeldöppchen bis zur jecken Möhn war alles am Start, was von Karnevalsmusik nicht genug bekommen kann – und natürlich alle anderen. »Eigentlich mag ich die Musik gar nicht, aber irgendwann reißt sie mich doch mit und dann geht’s ab«, erklärte lachend eine Besucherin. Und jeder zollte der Band QBA Kölsche Tön Respekt für die tolle Mischung an Kölschhits, die sehr abwechslungsreich mal als Tango mal als Walzer, mal als Foxtrott oder eben auch mal im lateinamerikanischen Gewand daherkamen.

So vielseitig kann rheinische Musik sein, mit BAP Hits wurde sogar zwischendurch richtig gerockt. Und auch wenn in St. Vith nicht nach jedem Song applaudiert wird (was auch ganz schön schwierig ist mit einem Glas in der Hand), so spürt eine Band doch genau, wann das Publikum mehr als zufrieden ist.

Um kurz nach 23 Uhr gab es die einzige Pause für die Musiker, als zu Santanas Gitarrenklängen das Feuerwerk mit den Sternen um die Wette Funken sprühte und die Leuchtbilder Sternschnuppen gleich ihre Bahnen in den Himmel malten. Als bunte Leuchtkugel oder als Senkrechtstarter, in Sternenform oder wie ein perlender Champagnerregen, das Feuerwerk findet alljährlich neue Ausdrucksmöglichkeiten und wurde auch in diesem Jahr wieder vom Publikum angemessen gewürdigt.

QBA Kölsche Tön machte den Abschluss bis kurz nach Mitternacht und konnte für sich als ganz großen Erfolg verbuchen, dass zu den letzten Tönen von »Bye bye my love« noch sehr viele Menschen vor der Bühne und um die Theken standen und in Summertime Laune waren.

Kein Ballermann-Niveau

Die Verantwortlichen der Summertime-Reihe in St.Vith konnten auch in diesem Jahr eine recht zufriedenstellende Bilanz ziehen. Das musikalische Programm, erfolgreich ausgewählt durch die Konzert-agentur von Dieter Jüngst, dürfte für jeden Geschmack und jedes Alter ansprechend gewesen sein.

Pechvögel der Sommersaison waren die Musiker der Uncle Mike’s Big Band, denen heftige Regengüsse schon zum wiederholten Male einen Strich durch die Rechnung gemacht haben. Die Swing- und Jazz-Musiker hatten so wie die Nirvana Coverband Teen Spirit und auch die Band »Kick it like Falco« ein richtiges Konzertprogramm ausgearbeitet. Ganz bewusst sollen die Summertime-Abende nicht auf Ballermann-Niveau fallen. Dazu Dieter Jüngst: »Das Summertime-Publikum weiß, dass wir jedes Jahr gezielt musikalische Sparten abdecken, nur Mainstream würde nicht funktionieren. Die jungen Leute waren von The Creep und Teen Spirit total begeistert. Andere eben von anderen Musikstilen. Für jeden ist etwas dabei.«

Der Tiroler Abend war von den Sommertemperaturen her noch der beste, dennoch kühlte es selbst an trockenen Abenden enorm ab, so dass der Getränkekonsum, der die ganze Reihe finanzieren soll, nur mittelmäßig ausfiel. »Immerhin hatten zumindest die umliegenden Wirtschaftszweige eine positive Rendite«, sieht Rainer Thiemann, Präsident der ausrichtenden Fördergemeinschaft (FG) St.Vith , die Lage vorerst positiv, bis der Kassensturz gemacht ist.

Eine rundum positive Bilanz gab es mal wieder für den allergrößten Trödelmarkt, den St. Vith je gesehen hat und auch für die sehr gut besuchte Postkartenausstellung im Rathaus, die mit rund 1000 Besuchern weit über den Durchschnittswerten der vergangenen Jahre einen verdient erfolgreichen Rekord aufgestellt hat.

Ideen für das kommende Summertime Jahr gibt es auch schon jede Menge, aber verraten will die zuständige Arbeitsgruppe der FG noch nichts.(cv)

>>> zur Bildergalerie

Schreiben Sie sich hier in das umfangreiche Branchenbuch ein, oder korrigieren Sie Ihren schon bestehenden Eintrag.
>>weitere Infos

 

Förder-
gemeinschaft
St.Vith

 

Diese Internetpräsenz wird durch die Fördergemeinschaft St.Vith gestaltet.Erfahren Sie mehr über die Fördergemeinschaft.